Unsere Leistungen

 

 

Insolvenzbuchhaltung

  • Sofortige Begutachtung von Aktualität und Zustand der Finanz- und Debitorenbuchhaltung,
    vor Ort, im Schuldnerunternehmen
  • Erstellung der Insolvenzbuchhaltung (E/A-Rechnung bzw. Winsolvenz P3)
  • Überführung der Daten der Schuldnerbuchhaltung in Ihre Insolvenzbuchhaltung
    (E/A-Rechnung bzw. Winsolvenz P3)
  • Anleitung und Kontrolle des Rechnungswesens des Schuldnerunternehmens
  • Aufarbeitung und Fortführung der Schuldnerbuchhaltung
  • Datensicherung und elektronische Archivierung

Aufdeckung insolvenzrechtlicher
„Sonderaktiva“.

  • Wir bieten zahlreiche standardisierte Auswertungen der Finanzbuchhaltung zur
    Aufdeckung von insolvenzrechtlichen Anfechtungsansprüchen an
  • Erstellung von Sonderaktiva-Kurzberichten:
    Elektronische Analyse der Schuldnerbuchhaltung der letzten z. B. 6 Jahre. Feststellung
    des Zeitpunktes des Eintritts der Zahlungsunfähigkeit sowie Suche nach
    Auffälligkeiten, z. B. Buchungstexten wie „Rücklastschrift“, „RLS“, „Pfändung“ o. ä.,
    wiederkehrende glatte Zahlbeträge etc.
  • Unsere erfahrenen und gut geschulten Mitarbeiter unterstützen Sie bei jedweden
    Sonderaufgaben und Sonderauswertungen
  • Wir nutzen die modernsten Analyseprogramme wie z.B. IDEA, ACL und DATEV

Zahlungsunfähigkeit

Grundsätzlich bieten wir zwei Verfahren zur Ermittlung des Zeitpunktes der Zahlungsunfähigkeit an:

    1. Erstellung eines Gutachtens über die Bestimmung des Zeitpunktes des Eintritts der Zahlungsunfähigkeit: Basierend auf der elektronisch gespeicherten Buchhaltung des Schuldnerunternehmens wird diese für einen Zeitraum von ca. 10 Jahren analysiert. Hierbei wird jeder einzelne Buchungssatz der Schuldnerbuchhaltung auf seine Liquiditätswirkung hin untersucht. Je nach Umfang der Buchhaltung sind mehrere Millionen Datensätze betroffen. Über das Ergebnis unserer Untersuchungen erstellen wir ein Gutachten, in dem der Verlauf der Zahlungs(un)fähigkeit anschaulich graphisch dargestellt und das konkrete Datum des Eintritts der Zahlungsunfähigkeit gutachterlich festgestellt wird.
    2. Eine vereinfachte Herangehensweise zur Feststellung der fortgesetzten Zahlungsunfähigkeit basiert auf den Anmeldungen zur Insolvenztabelle und setzt die Fälligkeit dieser Verbindlichkeiten des Schuldnerunternehmens ins Verhältnis zu den Bankguthaben. Diese Vorgehensweise ist in der Regel auf einen zeitlichen Rahmen von ca. 3 Monaten vor Insolvenzantragsstellung beschränkt, führt aber mit vergleichsweise geringem Aufwand häufig zu Anfechtungsansprüchen, die die Leistungsfähigkeit der Anspruchsgegner bereits übersteigen und weiteren Arbeitsaufwand unnötig machen.

Steuerberatung für Ihre
Insolvenzverfahren

  • Erstellung von Steuererklärungen für Zeiträume nach Insolvenzeröffnung aus Ihrer
    P3-Buchhaltung sowie stichprobenweise Prüfung Ihrer P3-Buchhaltung auf steuerliche
    Richtigkeit und Besprechung der Änderungen mit Ihren Mitarbeitern
  • Übernahme der kompletten Korrespondenz mit den Finanzbehörden
  • Vereinfachte Prüfung von Steuerbescheiden für Zeiträume vor Insolvenzeröffnung
    (Anmeldungen der Finanzämter zur Insolvenztabelle)
  • Prüfung von Steuerschätzungen auf Plausibilität, Herbeiführung von Minderungen,
    auch ohne Abgabe von Steuererklärungen
  • Begleitung von steuerlichen Betriebsprüfungen
  • Führen von Rechtsbehelfsverfahren und von Klagen
  • Erstellung von Steuererklärungen
  • Prüfung von Steuerbescheiden

EDV-Vollarchivierung

Funktionsfähige Vollarchivierung des Rechnungswesens und der IT des Schuldnerunternehmens.

Wie es bisher war:

  • Es ist ein ständiges Ärgernis, dass die Buchhaltung des Schuldnerunternehmens nicht
    (wirksam) archiviert wird.
  • Häufig werden weder Ausdrucke in Papierform gemacht, noch eine elektronische
    Archivierung durchgeführt.
  • Werden elektronische Archivierungen durchgeführt, dann häufig in einer Form, dass
    sie später – de facto – nicht genutzt werden können.
  • Als vollkommen unbrauchbar hat sich z.B. die Zuraktennahme von Sicherungbändern
    erwiesen, denn diese können – de facto – nur in die Original-IT-Umgebung des
    Schuldnerunternehmens wieder eingespielt werden, welche aber nicht mehr besteht.
  • Ebenfalls unbrauchbar sind Kopien der Datenbestände des Finanzbuchhaltungsprogramms
    auf DVD, CD ROMs, externen Festplatten oder sonstigen Datenträgern.
    Diese können stets nur zusammen mit dem Buchhaltungsprogramm selbst, meist
    nur in genau der gleichen Installationsumgebung wie zuvor im Schuldnerunternehmen
    genutzt werden.
  • Auch die Einlagerung des/der Server des Schuldnerunternehmen stellt keine Lösung
    dar, da die Server innerhalb kürzester Zeit defekt werden und technisch überaltern.

Was wir Ihnen anbieten:
Wir bieten Ihnen eine verlässliche Vollarchivierung des Rechnungswesens des Schuldnerunternehmens an. Der Umfang der Archivierung umfasst nicht nur die Finanzbuchhaltung, sondern alle Programme und Daten des Rechnungswesens im weitesten Sinne. So werden z.B. auch die Warenwirtschaft, die Lagerbestände, die Kalkulation, das Auftragswesen, der Schriftverkehr etc. in die Archivierung mit einbezogen.

Und der Clou: Die Programme des Schuldnerunternehmens werden voll-funktionsfähig archiviert. Das heißt, dass sich die Programme hinterher so bedienen lassen, als säße man an einem Arbeitsplatz des Schuldnerunternehmens, wobei selbstverständlich die IT des Schuldnerunternehmens hierfür nicht mehr benötigt wird. Es steht Ihnen also die volle Funktionalität der Programme des Schuldnerunternehmens für Ihre Auswertungen oder zur Dokumentation Ihrer Anfechtungsklagen zur Verfügung.

Lobu, JA, BWL

Lohnbuchhaltung für Ihre Insolvenzverfahren (Lobu)

  • Anfertigung der monatlichen Lohn- und
    Gehaltsabrechnungen der Mitarbeiter
    einschließlich der üblichen Auswertungen,
    Meldungen und Bescheinigungen
  • Aufarbeitung von Rückständen
  • Beantwortung von Fragen der (ehemaligen)
    Mitarbeiter und der Krankenkassen
  • Beantragung von Insolvenzgeld sowie
    Erstellung der üblichen Bescheinigungen

Jahresabschlusserstellung i.I. (JA)

  • Erstellung von Jahresabschlüssen für Zeiträume vor und nach Insolvenzeröffnung
  • Wir sind es gewohnt weitestgehend selbstständig zu arbeiten und halten Sie von (unnötigen) Anfragen frei
  • In Absprache mit Ihnen organisieren wir selbständig den Zugriff auf das Belegwesen des Schuldnerunternehmens sowie auf alle für die Jahresabschlusserstellung von uns benötigten Unterlagen

Betriebswirtschaftliche Beratung (BWL)

  • Erstellung von Rentabilitätsprognosen
  • Erstellung von Liquiditätsplänen
  • Erstellung von Stichtagsbilanzen
  • Erstellung von steuerlichen und handelsrechtlichen Gutachten